Der schwarze Gürtel

Selbst gesteckte Ankerpunkte in den unterschiedlichsten Bereichen des Lebens dienen nicht nur der persönlichen Motivation – sie sind auch aussagekräftige Marker, die anzeigen, auf welcher Stufe des eingeschlagenen Weges man sich aktuell befindet. 

 

Dies gilt nicht nur für private und berufliche Ziele, sondern auch und insbesondere in der Kampfkunst. In der Kampfkunst sind die einzelnen Etappen des Weges bis hin zum Meister in verschiedene Schüler- und Meistergrade unterteilt, bei der in der Regel jedem Grad eine eigene Gurtfarbe entspricht. Der Gürtel ist damit in seiner jeweiligen Farbe weithin sichtbares Zeichen für die Entwicklungsstufe seines Trägers. 

 

Der Gürtel – allen voran natürlich der Schwarze Gürtel, der eine hohe Stufe markiert – ist damit nicht nur das große Ziel der Kampfkünstler, die in ihrem Fach vorankommen wollen, sondern auch und insbesondere ein Must-have für Kampfkunstlehrer, die damit nicht nur ihr Können krönen, sondern auch als großes Vorbild für ihre Schüler gelten möchten. 

 

Lehrer und Trainer erfüllen damit nicht zuletzt auch die an sie gerichteten Erwartungen. Schüler, Besucher und Außenstehende schenken einem Lehrer mit Schwarzem Gürtel, seinem Wissen und Können zudem mehr Beachtung und Vertrauen.